Zehenschutzkappen der Norm EN ISO 20345 in Sicherheitsschuhen

Zehenschutzkappen müssen der Norm EN ISO 20345 enstprechen, um in Sicherheitsschuhen verbaut zu werden.  Bei der Prüfung werden Fall- und Drucktests durchgeführt. Die Krafteinwirkung bei den Tests beläuft sich auf 200 Joule, was einem 20kg-schweren Gegenstand entspricht, der aus einem Meter Höhe auf die Kappe fällt. In der Praxis halten Zehenschutzkappen jedoch einiges mehr aus. Dabei darf die Resthöhe der Kappe innerhalb des Schuhes einen in der Norm festgelegten Wert nicht unterschreiten. In Schuhen ohne entsprechende Zertifizierung dürfen keine orthopädischen Einlegesohlen eingelegt werden, da diese den Abstand zwischen Kappe und Sohle verringern. Somit wäre der Sicherheitsschuh nicht mehr normgerecht. 

Die Stahlkappe:

Zehenschutzkappen aus Stahl werden oft als altmodisch angesehen, dabei beinhalten sie viele Vorteile. Stahlkappen bzw. alle Kappen aus Metall müssen nicht sehr dick sein, um die Anforderungen der EN ISO 20345 zu erfüllen. Das bedeutet, dass im Zehenbereich viel Platz ist, ohne den Schuh extra verbreitern zu müssen. Des Weiteren sind Stahlkappen in der Regel etwas robuster als die Mitbewerber aus Aluminium oder Kunststoff. Stahl sticht vor allem durch seine Abriebfestigkeit hervor. Aufgrund des relativ geringen Materialpreises sind Stahlkappen meist bei etwas günstigeren Schuhmodellen verbaut. Doch die altbewährte Methode hat nicht nur Vorteile. Stahlkappen sind verglichen mit moderneren Alternativen recht schwer. Eine handelsübliche Stahlkappe wiegt bei Größe 42 um die 90g. Da dieses Gewicht an der Schuhspitze liegt, kann es gerade bei Vielläufern dazu kommen, dass diese schneller ermüden.

Zehenschutzkappen aus Aluminium wurden als leichte Alternative zu Stahlkappen entwickelt. Diese Kappen teilen sich die meisten Eigenschaften mit den bewährten Stahlkappen, sind jedoch in einem wichtigen Punkt überlegen: Dem Gewicht. Eine Standard-Alukappe in Größe 42 wiegt ca. 50g. Der Gewichtsunterschied von 40g scheint auf den ersten Blick unbedeutend. Wenn Sie die Schuhe allerdings 10 Stunden am Stück tragen, merken Sie den Unterschied am Abend.

Die Kunstoffkappe:

Kunststoffkappen sind die Newcomer unter den Zehenschutzkappen. Diese Kappenart ist, wie der Name schon sagt, aus Kunststoff hergestellt, der normalerweise mit Fasern verstärkt wird. Der Begriff „Kompositkappe“ beschreibt den Aufbau der Kunststoffkappe aus mehreren Materialien. Kunden fragen oft, ob die Kappen denn auch etwas aushalten. Dies ist ganz einfach zu beantworten: Ja! Die Kunststoffkappen müssen dieselben Anforderungen erfüllen, wie ihre Konkurrenten aus Stahl und Aluminium. Metallkappen sind zwar in der Regel strapazierfähiger, die Sicherheit im Arbeitsalltag ist aber bei allen drei Varianten gewährleistet. Vorteile der Komposit- bzw. Kunststoffkappen sind folgende: Zwischen Aluminium und Kunststoff liegt zwar nur ein kleiner Gewichtsunterschied, doch gerade Vielläufer wissen diesen zu schätzen. Schuhe, die mit Kunststoffkappen ausgerüstet sind, enthalten oft gar kein Metall. So kann man die Schuhe auch in Bereichen verwenden, die mit Metalldetektoren gesichert sind. 

Kunststoffkappen sind leicht elastisch. Dies bedeutet, dass sie einen Aufprall abfedern, indem sie sich etwas eindellen. Danach gehen sie wieder in ihre Ausgangsform zurück und man kann den Schuh im Regelfall normal ausziehen. Sollte die Krafteinwirkung jedoch zu groß sein, verformt sich die Kappe nicht, sondern bricht. Ein weiterer Vorteil gegenüber Metallkappen ist die thermische Aufnahmefähigkeit. Dies heißt, dass die Kunststoffkappe im Winter keine Kälte speichert. So bekommen Sie nicht so schnell kalte Füße. Der große Nachteil der Kappen ist, dass diese deutlich dicker sein müssen, um die Anforderungen der EN ISO 20345 zu erfüllen. Deshalb sieht der Schuh entweder recht klobig aus, oder der Platz in der Kappe ist sehr eingeschränkt.

Letztendlich muss jeder für sich selbst entscheiden, welche Kappenart für das jeweilige Einsatzgebiet besser geeignet ist. Für Arbeiten mit viel Bewegung sind z.B. die leichteren Alu- und Kunststoffkappen besser geeignet. Für stehende Tätigkeiten eher Stahlkappen, da das Gewicht eher zweitrangig ist.

Wir hoffen, dass wir Sie mit diesem Blog informieren konnten. Sollten wir Ihr Interesse für Sicherheitsschuhe geweckt haben, können Sie gerne unseren Online-Shop www.baruthia-wolf.de besuchen. Falls Sie persönliche Beratung schätzen, können Sie gerne in unseren Workwearshop an unserm Firmensitz in Bayreuth kommen. Unser Team berät Sie gerne ausführlich.

Ihr Baruthia Team

 

 

 


Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.